Konfigurieren der erweiterten Windows 7/8/10-Einstellungen für die verlustfreie Audiowiedergabe

Advise: Klicken Sie Hier, Windows-Fehler Und Optimiert Die Systemleistung Zu Beheben

Es gibt nichts Ärgerlicheres als Audiostörungen und Ruckler beim Aufnehmen oder Wiedergeben von hochwertigen Audioformaten. Viele Menschen beginnen, „Hi-Res“ und verlustfreie Audioformate zu schätzen, seit sie von digitalen Streaming- und Musikdownload-Diensten unterstützt werden, aber nur wenige haben ihren Computer für die Aufnahme oder Wiedergabe dieser hochauflösenden Audioformate optimiert.

Wenn Sie als Musiker versuchen, Titel in Ihrer Lieblings-DAW aufzunehmen, und Sie Unmengen von Störungen, Rucklern und Audioausfällen hören, oder wenn Sie als „Audiophiler“ beim Spielen Ihres Lieblings-24 / 192kHz zu viel Knistern und Verzerren bekommen Bei Appuals finden Sie Musikdateien in verlustfreier Qualität!

Grundlegendes zu Puffer und Latenz in Audio

Definieren wir einige Begriffe:

  • Pufferung - der Prozess des Gruppierens von Proben in Stapel zur Verarbeitung.
  • Puffergröße - Die Anzahl der Proben in einer Charge.
  • Audio Cycle - die Verarbeitung eines Audiopuffers.
  • Latenz - die Zeitdauer des Puffers.

Unsere Ohren entscheiden im Allgemeinen, wie viel Latenz für uns tolerierbar ist. Es ist ziemlich sicher, dass die meisten Menschen Audiointervalle von weniger als etwa 10 Millisekunden nicht wahrnehmen können - im Grunde genommen klingen zwei Sounds, die im Abstand von 10 ms abgespielt werden, so, als wären sie sofort zusammen. Die Latenz kann also berechnet werden, indem die Puffergröße durch die Abtastrate dividiert wird und mit einer einfachen Algebra die erforderliche Puffergröße berechnet wird:

  • Latenz = BufferSize / SampleRate
  • BufferSize = Latenz * SampleRate
  • BufferSize = 0, 01 * 44100 = 441

Bei einer Abtastrate von 44, 1 kHz sind 10 ms 441 Abtastwerte. Da einige Soundkarten nur Puffergrößen mit Potenzen von 2 unterstützen ( wie z. B. RAM), wird dies häufig auf 512 Samples (ca. 12 ms) oder auf 256 Samples (6 ms) aufgerundet - je nachdem, wozu Ihr Computer in der Lage ist.

Damit Ihr Computer einen fehlerfreien Audiostream erzeugt, muss er ungefähr alle 10 Millisekunden einen neuen Puffer mit Samples für die Soundkarte bereitstellen. Wenn es nicht in der Lage ist, mit dieser Pufferrate Schritt zu halten, füllt nichts die Lücken zwischen den Audiodaten aus und es kommt zu Störungen.

Die Art der Störung, die Sie hören, hängt von ein paar Dingen ab.

  • Kurze Verzögerungen klingen normalerweise wie ein „Häkchen“.
  • Längere Verzögerungen erzeugen entweder keinen Ton - "Drop-Outs" oder manchmal werden die gepufferten Samples aus dem vorherigen Zyklus wiederholt, was zu "Stottern" führt.

Der Schlüssel zur Leistungsoptimierung eines PCs für die Echtzeit-Audioverarbeitung liegt darin, dass alles beseitigt wird, was dazu führen kann, dass er länger als die Pufferdauer für andere Aufgaben angehalten wird.

Um Audiostörungen während der Live-Überwachung des Eingangssignals oder der Wiedergabe des Ausgangssignals zu reduzieren oder vollständig zu beseitigen, können Sie eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, die sich auf Ihre Windows-Einstellungen beziehen.

Energieverwaltung:

Genau wie bei der Optimierung Ihres Computers für intensive Spiele möchten wir zunächst sicherstellen, dass Ihr Computer auf einen Hochleistungs-Energiesparplan eingestellt ist, bei dem einige Dinge deaktiviert sind.

  • Power Plan: Hohe Leistung
  • Festplatte ausschalten: Niemals
  • Minimaler und maximaler Prozessorstatus: 100%
  • USB Suspend: Niemals
  • PCI Express-Verbindungsstatusverwaltung: Aus

Gerätemanager:

  1. Öffnen Sie den Geräte-Manager, indem Sie auf die Windows-Schaltfläche Start klicken, "Geräte-Manager" eingeben und die Eingabetaste drücken.
  2. Scrollen Sie zum Ende der Liste und erweitern Sie den Eintrag „Universal Serial Bus Controller“.
  3. Gehen Sie die Liste durch und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf alle Geräte, einschließlich der Wörter "USB Hub" oder "USB Root Hub".
  4. Wählen Sie im Popup-Menü "Eigenschaften".
  5. Wechseln Sie auf die Registerkarte „Energieverwaltung“
  6. Deaktivieren Sie die Option "Computer kann dieses Gerät ausschalten, um Strom zu sparen".
  7. Wiederholen Sie den Vorgang ab Schritt 3 für alle Hub-Geräte.

Festplattenkomprimierung und -indizierung

  1. Starten Sie den Windows Explorer (Windows-Taste + E). 2. Wählen Sie im linken Bereich „Computer“ (oder „Dieser PC“ unter Windows 10):
  2. Rechtsklicke auf jede Festplatte und wähle "Eigenschaften"
  3. Deaktivieren Sie die beiden Optionen unten im Fenster:

Prozessor-Scheduling

Das Windows-Multitasking dreht sich um einen Prozess, der als Time Slicing bezeichnet wird. Dadurch kann jedes Programm eine winzige Zeitspanne ausführen. Durch kontinuierliches Durchlaufen aller laufenden Programme sieht es so aus, als würden alle auf einmal ausgeführt. Diese Einstellung für die Prozessorplanung steuert die Dauer jeder dieser Zeitscheiben. Längere Zeitscheiben eignen sich besser für die Hintergrundverarbeitung, während kürzere Zeitscheiben die Benutzeroberfläche reaktionsschneller erscheinen lassen.

Sie fragen sich vielleicht, welche für die Audioverarbeitung am besten geeignet ist. Es gibt keine richtige Antwort! Es hängt ganz davon ab, was Sie tun, sodass einer möglicherweise besser abschneidet als der andere.

Längere Zeitscheiben geben Ihrer Audiosoftware möglicherweise mehr Zeit für die Audioverarbeitung. Sie können den Prozessor jedoch auch für andere Aufgaben einsetzen und die Audioverarbeitung verhindern.

Am besten starten Sie mit dem Modus "Hintergrunddienste":

  1. Klicken Sie auf die Windows-Startschaltfläche, geben Sie "Erweiterte Systemeinstellungen" ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  2. Wählen Sie im Abschnitt "Prozessorplanung" entweder "Programme" für kürzere Zeitscheiben oder "Hintergrunddienste" für längere.

Core-Parkkern

Das Core-Parken ist eine CPU-spezifische Funktion, die in einigen modernen Prozessoren (z. B. Intel i7-Prozessoren) verfügbar ist. Dabei werden ganze CPU-Kerne deaktiviert, um den Stromverbrauch zu minimieren. Dies ist gut für die Energieverwaltung, kann jedoch die Echtzeit-Audioleistung beeinträchtigen, da es beim Entparken zu einer kleinen Verzögerung kommt, die zu Ausfällen führen kann, wenn diese Rechenleistung benötigt wird.

Standardmäßig verbirgt Windows die Einstellung für das Parken des Kerns, sie kann jedoch mit ein paar Änderungen an der Systemregistrierung angezeigt werden.

  1. Klicken Sie auf die Windows-Schaltfläche "Start", geben Sie "regedit" ein und drücken Sie die Eingabetaste, um den Windows-Registrierungseditor zu starten
  2. Drücken Sie die Home-Taste, um die Auswahl im linken Bereich ganz nach oben zu verschieben
  3. Drücken Sie Strg + F, um das Dialogfeld "Suchen" aufzurufen, und suchen Sie nach "dec35c318583" (ohne Anführungszeichen).
  4. Vergewissern Sie sich nach dem Auffinden, dass der gefundene Schlüssel mit den Energieeinstellungen zusammenhängt, indem Sie die Statusleiste überprüfen. Diese sollte "Control \ Power \ PowerSettings" enthalten. Wenn nicht, ignorieren Sie es und wiederholen Sie den Vorgang ab Schritt 3.
  5. Doppelklicken Sie auf die Einstellung „Attribut“ im rechten Bereich und ändern Sie den Wert wie unten gezeigt auf 0 (Null):
  6. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 5, bis alle diese Einträge geändert wurden (möglicherweise sind mehrere vorhanden). Um es klar auszudrücken: Es sollten nur die „Attribute“ -Werte unter den Schlüsseln „0cc5b647-c1df-4637-891a-dec35c318583“ geändert werden.
  7. Sobald Sie diese Änderungen vorgenommen haben, wird in den Energieoptionen eine neue Einstellungsoption angezeigt, mit der das Core-Parken gesteuert wird:
  8. Gehen Sie zu Systemsteuerung -> Energieoptionen -> Planeinstellungen ändern -> Erweiterte Energieeinstellungen ändern

Navigieren Sie im Fenster Advanced Settings (Erweiterte Einstellungen) zu Processor Power Management (Prozessor-Energieverwaltung) -> Processor Performance Core Parking Min Cores (Prozessorleistung). Der Wert, den Sie für diese Einstellung eingeben, gibt an, wie viel Prozent der Prozessorkerne mindestens weiterlaufen müssen (nicht geparkt). Stellen Sie dies auf 100% ein, um zu verhindern, dass Kerne geparkt werden.

Einstellungen für Auslagerungsdateien

Die Auslagerungsdatei ist eine spezielle Datei, die Window für zusätzlichen Speicher verwendet, wenn der physische Speicher fast voll ist. Die Auslagerungsdatei wird auch als "Auslagerungsdatei" bezeichnet, da Speicherseiten zwischen ihr und dem physischen Speicher ausgetauscht werden. Standardmäßig wird Windows in der Regel so konfiguriert, dass die Größe der Auslagerungsdatei automatisch verwaltet wird. Sie sollten jedoch in Betracht ziehen, sie auf eine feste Größe festzulegen, damit die Größe während der Ausführung nicht geändert werden muss.

So konfigurieren Sie die Auslagerungsdatei:

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Windows Start
  2. Geben Sie "Erweiterte Systemeinstellungen" ein und drücken Sie die Eingabetaste
  3. Klicken Sie in der Gruppe Leistung auf die Schaltfläche "Einstellungen"
  4. Wechseln Sie zur Registerkarte „Erweitert“
  5. Klicken Sie in der Gruppe "Virtueller Speicher" auf die Schaltfläche "Ändern"
  6. Deaktivieren Sie "Größe der Auslagerungsdatei für alle Laufwerke automatisch verwalten".
  7. Klicken Sie auf das erste Laufwerk in der Liste
  8. Aktivieren Sie das Optionsfeld "Benutzerdefinierte Größe"
  9. Geben Sie die gewünschten Werte für die Anfangsgröße und die maximale Größe ein (siehe unten).
  10. Wiederholen Sie die Schritte 7 bis 9 für jedes andere Laufwerk.

Sie müssen nun überlegen, wie groß die Auslagerungsdatei auf jedem Laufwerk sein soll:

  • Legen Sie die Auslagerungsdatei immer auf der schnellsten Festplatte ab. Wenn Sie ein SSD-Laufwerk haben, möchten Sie die Auslagerungsdatei unbedingt auf dieses Laufwerk stellen.
  • Sie benötigen im Allgemeinen nur eine Auslagerungsdatei auf einem Laufwerk. Durch die Verwendung mehrerer Laufwerke können Sie jedoch eine sehr geringe Leistungssteigerung erzielen.
  • Eine Richtlinie für die Gesamtgröße aller Auslagerungsdateien sollte ungefähr das 1, 5-fache des physischen Arbeitsspeichers Ihres Computers betragen. ZB: 4 GB physischer RAM = 6 GB Auslagerungsdatei.
  • Wenn Sie über viel physischen Arbeitsspeicher (z. B.> 8 GB) verfügen, können Sie in der Regel mit einer kleineren Auslagerungsdatei davonkommen. Beispiel: Wenn Sie 32 GB RAM haben, ist es wenig sinnvoll, der Auslagerungsdatei 48 GB zuzuweisen (dies kann ein beträchtlicher Bruchteil eines SSD-Laufwerks sein).

Mehrere Audiogeräte

Wenn Sie eine dedizierte Soundkarte für die Audioleistung haben, empfiehlt es sich, das integrierte Soundgerät oder andere Soundkarten zu deaktivieren, wenn Sie diese nicht verwenden. Soundkartentreiber sind dafür bekannt, dass sie Probleme mit der DPC-Latenz verursachen.

Das Deaktivieren dieser Geräte kann auch die Einrichtung Ihrer Audiosoftware vereinfachen, da die Auswahl dieser Geräte nicht mehr möglich ist.

  1. Klicken Sie auf die Windows-Schaltfläche Start, geben Sie "Geräte-Manager" ein und drücken Sie die Eingabetaste
  2. Erweitern Sie die Gruppe "Audio-, Video- und Gamecontroller".
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf nicht benötigte Soundkarten und wählen Sie im Popup-Menü die Option "Deaktivieren"

LatencyMon

Es gibt ein großartiges, frei verfügbares Tool zur Überprüfung von ISR- und DPC-Latenzproblemen, LatencyMon . Mit diesem Tool können Sie feststellen, ob Ihr Computer für eine optimale Audioeingabe / -ausgabe optimiert ist und welche Treiber auf Ihrem Computer Ihre Gesamtlatenz beeinflussen.

Nachdem Sie LatencyMon heruntergeladen haben:

  1. Wenn Sie ein batteriebetriebenes Gerät verwenden, vergewissern Sie sich, dass das Gerät an das Stromnetz angeschlossen ist
  2. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Energieeinstellungen so konfiguriert sind, wie sie während der Leistung auftreten würden
  3. Schließen Sie alle anderen laufenden Programme
  4. Starten Sie LatencyMon
  5. Drücken Sie die grüne Wiedergabetaste, um den Test zu starten
  6. Lass es ein paar Minuten laufen
  7. Drücken Sie die rote Stopptaste, um den Test zu beenden

Wenn alle von LatencyMon gemeldeten Zeiten geringer sind als der Headroom, verursachen DPCs und ISRs wahrscheinlich keine Probleme. Wenn andererseits die gemeldeten Zeiten länger sind als der verfügbare Headroom (oder mehr als 500µs (0, 5ms)), sollten Sie sich das genauer ansehen. LatencyMon zeigt an, welche Treiber die langsamsten ISR- und DPC-Zeiten hatten.

  1. Suchen Sie nach einem aktualisierten Treiber. Wenn einer verfügbar ist, aktualisiere ihn und führe den Test erneut aus.
  2. Wenn Sie den neuesten Treiber für ein Gerät haben, von dem Sie wissen, dass Sie ihn nicht für die Live-Performance benötigen, können Sie ihn möglicherweise einfach im Windows-Geräte-Manager deaktivieren und den Test erneut ausführen. (Deinstallieren Sie niemals ein Gerät und achten Sie darauf, keine Geräte zu deaktivieren, die das System für den korrekten Betrieb benötigt - siehe unten.)
  3. Versuchen Sie, nach dem Namen des Treibers und den Begriffen "DPC" oder "ISR" zu suchen. Sie finden häufig Forumsdiskussionen zu bestimmten Treibern, die problematisch sind, und manchmal ist bekannt, dass eine bestimmte Version (möglicherweise sogar eine ältere Version) eine zuverlässigere Leistung erbringt.

Interessante Artikel