Fix: Media Creation Tool-Fehler 0x80042405-0xa001a

Advise: Klicken Sie Hier, Windows-Fehler Und Optimiert Die Systemleistung Zu Beheben

Der Fehlercode 0x80042405-0xa001a hat seinen Ursprung im Windows Media Creation Tool, mit dem hauptsächlich startfähige USB-Geräte für die Installation von Windows auf einem Computer erstellt werden. Diese Fehlermeldung ist im letzten Jahr aufgetaucht und wurde trotz häufiger Updates von Microsoft nicht vollständig beseitigt.

Fehlercode des Medienerstellungstools 0x80042405-0xa001a

Die Gründe für diese Fehlermeldung beim Versuch, ein bootfähiges Medium zu erstellen, hängen hauptsächlich mit den Festplatteneinstellungen zusammen. Wenn die Datenträgereinstellungen richtig eingestellt sind, bedeutet dies wahrscheinlich, dass das Media Creation Tool nicht funktioniert, und wir müssen eine Problemumgehung verwenden, damit es funktioniert.

Was verursacht den Fehlercode 0x80042405-0xa001a im Media Creation Tool?

Der Fehlercode 0x80042405-0xa001a hat viele verschiedene Gründe, die vom Festplattentyp des USB bis zum nicht ordnungsgemäß funktionierenden Medienerstellungstool reichen. Einige der verschiedenen Gründe sind:

  • Der USB ist nicht vom Typ NTFS . NTFS-Dateisysteme wurden speziell für die Windows-Umgebung entwickelt. Wenn Sie möchten, dass das Media Creation Tool fehlerfrei funktioniert, sollten Sie ein NTFS verwenden.
  • Es gibt einen Fehler im Media Creation Tool, der den Fehler immer dann anzeigt, wenn er von einem anderen Laufwerk ausgeführt wird, anstatt dort, wo er ausgeführt werden soll.
  • Auf Ihrem USB-Stick ist nicht genügend Speicherplatz vorhanden, auf dem Sie Medien erstellen möchten.

Diese Fehlermeldung taucht immer wieder auf und obwohl wir nicht wissen, was dieses Verhalten tatsächlich auslöst, werden die unten aufgeführten Problemumgehungen es in kürzester Zeit beheben. Stellen Sie vor dem Fortfahren sicher, dass Sie auf Ihrem Computer als Administrator angemeldet sind.

Lösung 1: Laden Sie das Media Creation Tool direkt auf den USB-Stick herunter

Methode 1: Herunterladen auf ein USB-Laufwerk

Die Problemumgehung, die bei jedem Auftreten dieses Fehlers zu funktionieren scheint, besteht darin, das Media Creation Tool direkt auf das USB-Laufwerk herunterzuladen, auf dem Sie ein bootfähiges Gerät verwenden möchten. Laden Sie das Tool einfach auf denselben USB-Stick herunter, den Sie als Installationsmedium verwenden möchten.

Initialisierung des Media Creation Tools auf dem Ziel-USB

Normalerweise würden Sie das Tool auf Ihr lokales Laufwerk C herunterladen und dann die Anwendung von dort aus starten und versuchen, ein bootfähiges Laufwerk zu erstellen. Hier werden wir es direkt auf den USB herunterladen und von dort ausführen.

Kurz gesagt: Führen Sie das Tool direkt über USB aus, dh führen Sie MediaCreationTool.exe aus, nachdem Sie es gefunden haben, und fahren Sie dann nach Auswahl des Quellmediums mit der Medienerstellung fort. Stellen Sie sicher, dass Sie die ausführbare Datei als Administrator ausführen.

Methode 2: Herunterladen auf die Festplatte

In einigen Fällen funktioniert die erste Methode nicht und der Fehlercode „0x80042405 - 0xA001A“ wird angezeigt. Daher kopieren wir in diesem Schritt die Dateien auf das USB-Laufwerk, nachdem wir sie auf die Festplatte unseres Computers heruntergeladen haben. Dafür:

  1. Laden Sie das Medienerstellungstool auf das lokale Laufwerk C herunter .

  2. Starten Sie die Anwendung und laden Sie die Dateien im Laufwerk „C“ herunter
  3. Hängen Sie die " .iso" -Datei ein, die vom Medienerstellungstool heruntergeladen wurde.

    Hinweis: Wenn Sie nicht wissen, wie eine ISO-Datei angehängt wird, lesen Sie diesen Artikel.

  4. Kopieren Sie alle Dateien und Ordner auf der virtuellen DVD auf das USB-Laufwerk, das Sie als bootfähigen USB-Stick einrichten möchten, mit Ausnahme der Datei „Autorun.inf“.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei „Autorun.inf“ und wählen Sie „ Umbenennen “.

    Auswahl von "Umbenennen"
  6. Ändern Sie den Namen in „ Autorun . txt “und drücken Sie„ Enter “.
  7. Kopieren Sie diese Datei ebenfalls auf das USB-Laufwerk und benennen Sie sie wieder in "Autorun.inf" um.
  8. Überprüfen Sie, ob das Problem weiterhin besteht.

Lösung 2: USB als NTFS formatieren

Eine andere Problemumgehung, die für einige Benutzer gut funktioniert, ist das Formatieren des Ziel-USB als NTFS und das anschließende Ausführen des Medienerstellungstools. Der Grund für diesen Fehler ist unbekannt, da das Erstellen von Medien im FAT32-Format problemlos möglich sein sollte, da das Medienerstellungstool die Festplatte ohnehin vor dem Erstellen formatiert. Wir werden die eingebaute Datenträgerformatierung verwenden und nach der erfolgreichen Formatierung des Datenträgers einen erneuten Versuch unternehmen.

  1. Drücken Sie Windows + E und klicken Sie auf This-PC present in der linken Navigationsleiste.
  2. Hier wird Ihr USB-Zielgerät angezeigt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Format .

Formatieren des Laufwerks in das NTFS-Dateisystem
  1. Ein Fenster wird geöffnet, in dem Sie nach allen zusätzlichen Details gefragt werden. Stellen Sie sicher, dass das Format als NTFS festgelegt ist, und fahren Sie fort.
  2. Führen Sie nach dem Formatieren des Datenträgers das Media Creation Tool aus (Sie können hier auch Lösung 1 implementieren) und prüfen Sie, ob das Problem behoben ist.

Lösung 3: Verwenden der Datenträgerverwaltung zum Konvertieren in MBR

Für Windows Media Creation Tool muss Ihr USB-Laufwerk als MBR (Master Boot Record) anstelle von GPT (GUID Partition Table) festgelegt sein. MBR wird als sehr wichtig angesehen, da es als erster Bootsektor fungiert. Diese Eigenschaft der Festplatte ermöglicht es Ihnen, vom USB-Stick zu booten. Wir werden das Datenträgerverwaltungs-Tool in Windows verwenden, um den Datenträgertyp in MBR zu formatieren und zu konvertieren.

  1. Drücken Sie Windows + R, geben Sie " diskpart " in das Dialogfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  2. Geben Sie den Befehl ein:
 Liste Festplatte 

Auflisten aller an den Computer angeschlossenen Festplatten
  1. Geben Sie nun den Befehl ein:
 Wählen Sie die Festplatte x aus 

Hier ist 'x' die Nummer des Datenträgers, den Sie auf einem bootfähigen Medium erstellen möchten. Ein Beispiel ist 'Select Disk 0'.

Laufwerk reinigen - Festplattenteil
  1. Jetzt müssen wir das Laufwerk ordnungsgemäß reinigen, bevor wir versuchen, es in einen MBR zu konvertieren. Geben Sie die folgenden Befehle in der angegebenen Reihenfolge ein, warten Sie jedoch, bis der Bereinigungsvorgang abgeschlossen ist, bevor Sie mit dem nächsten fortfahren.
 sauber konvertieren mbr 
  1. Führen Sie nun das Media Creation Tool erneut aus und prüfen Sie, ob das Problem behoben ist.

Lösung 4: Verwenden des Windows 7 USB / DVD-Download-Tools

Ähnlich wie beim Tool zur Medienerstellung hat Microsoft in den Windows 7-Tagen auch das Windows 7-Download-Tool für USB / DVS veröffentlicht, um die Benutzer beim Erstellen von Installationsmedien zu unterstützen. Dieses Tool führt fast die gleiche Aufgabe aus wie das Tool zur Medienerstellung, jedoch muss die gesamte ISO-Datei bereits in Ihrem System vorhanden sein. Das Media Creation Tool bietet Ihnen einen kleinen Anreiz, die Dateien direkt von Microsoft herunterzuladen. Hier müssen Sie den Schritt jedoch manuell ausführen.

  1. Laden Sie die ISO-Datei von der offiziellen Microsoft-Website herunter und speichern Sie sie an einem zugänglichen Ort.
  2. Laden Sie das Windows 7 USB / DVD-Download-Tool von der offiziellen Microsoft-Website herunter und installieren Sie es auf Ihrem Computer.
  3. Führen Sie die Anwendung nach der Installation als Administrator aus. Im ersten Schritt werden Sie aufgefordert, die ISO-Datei auszuwählen, von der Sie ein bootfähiges Laufwerk erstellen möchten. Wählen Sie die soeben heruntergeladene ISO aus und fahren Sie fort.

Windows 7 USB / DVD-Download-Tool
  1. Wählen Sie nun das Ziellaufwerk aus. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm und Sie werden in kürzester Zeit ein bootfähiges USB-Laufwerk erstellen.

Lösung 5: Mit Rufus Installationsmedien erstellen

Rufus ist ein Dienstprogramm, das beim Formatieren und Erstellen bootfähiger USB-Flash-Laufwerke hilft. Es ist eine beliebte Alternative zum Windows Media Creation Tool. Es ist schnell und deckt auch andere Aspekte ab, wie z. B. das Flashen des BIOS oder das Arbeiten auf einem System, auf dem kein Betriebssystem installiert ist. Wie im vorherigen Fall muss jedoch eine ISO-Datei bereits lokal auf Ihren Computer heruntergeladen worden sein .

Medien mit Rufus erstellen

Sie müssen zuerst die ISO-Datei auswählen, und dann wird der Medienerstellungsprozess fortgesetzt. Sie können unseren Artikel So erstellen Sie einen bootfähigen Windows 10-USB-Stick mit Rufus. Stellen Sie sicher, dass Sie das Dienstprogramm als Administrator ausführen.

Interessante Artikel