Fix: DISM-Fehler 1726 "Der Remoteprozeduraufruf ist fehlgeschlagen"

Advise: Klicken Sie Hier, Windows-Fehler Und Optimiert Die Systemleistung Zu Beheben

Wenn ein SFC-Scan das Problem nicht lösen kann, reichen DISM-Befehle normalerweise aus, um die allermeisten Systemdateibeschädigungen zu beheben. DISM- Befehle (Deployment Image Servicing and Management) verwenden das Internet, um beschädigte oder falsche Dateien herunterzuladen und zu ersetzen, um Systemprobleme zu beheben.

Obwohl DISM-Befehle in der Regel auch die schwerwiegendsten Fälle von Systemdateibeschädigungen wirksam beheben, gibt es Situationen, in denen der Bereitstellungsvorgang selbst beschädigt wird und einen Fehler zurückgibt. Dies ist beim 1726-Fehler der Fall : "Der Remoteprozeduraufruf ist fehlgeschlagen". Einige Benutzer berichten, dass dieser DISM-Fehler auftritt, bevor der Prozess beendet werden soll.

Nach der Untersuchung des Fehlers kamen wir zu dem Schluss, dass das Problem normalerweise aus einem der folgenden Gründe auftritt:

  • Eine Software eines Drittanbieters (wahrscheinlich eine externe Firewall oder ein Virenschutzprogramm) unterbricht den aktuellen DISM-Vorgang und löst am Ende den 1726-Fehler aus: "Der Remoteprozeduraufruf ist fehlgeschlagen".
  • Das Problem tritt auf, da derzeit eine ausstehende Korruptionsreparatur vorliegt. Dies tritt normalerweise auf, wenn Sie zuvor versucht haben, einen DISM-Befehl auszuführen, der manuell beendet oder aufgrund einer Maschinenstörung angehalten wurde.
  • Der 1726-Fehler kann auch auftreten, weil der für die Prozedur (Remote Procedure Call) verantwortliche Prozess deaktiviert ist oder nicht ausgeführt werden kann.

So beheben Sie den DISM 1726-Fehler

Wenn Sie derzeit Schwierigkeiten haben, diesen bestimmten DISM-Fehler zu beheben, finden Sie in diesem Artikel eine Reihe von Schritten zur Fehlerbehebung, mit denen andere Benutzer in einer ähnlichen Situation den Fehler behoben haben. Befolgen Sie die nachstehenden Methoden, um die besten Ergebnisse zu erzielen, bis Sie einen Fix gefunden haben, mit dem Sie das Problem umgehen können. Lass uns anfangen!

Methode 1: Aktualisieren Sie auf den neuesten verfügbaren Windows-Build

Da das Problem für bestimmte Windows 10-Builds spezifisch ist, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr System auf dem neuesten Stand ist, bevor Sie etwas anderes ausprobieren. Microsoft hat dieses Problem bereits mit einigen Hotfixes behoben. Nehmen Sie sich daher die Zeit, um alle ausstehenden Windows-Updates zu installieren.

Drücken Sie dazu die Windows-Taste + R, um eine Run-Box zu öffnen. Geben Sie dann " ms-settings: windowsupdate " ein und drücken Sie die Eingabetaste, um den Windows Update-Bildschirm zu öffnen. Klicken Sie anschließend auf Nach Updates suchen und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um alle ausstehenden Updates anzuwenden. Nachdem jedes Update angewendet wurde, starten Sie Ihren Computer neu und führen Sie den Befehl DISM erneut aus, um festzustellen, ob das Problem behoben wurde.

Wenn immer noch derselbe 1726-Fehler auftritt, fahren Sie mit der folgenden Methode fort.

Methode 2: Ändern des Starttyps des RPC-Dienstes (Remote Procedure Call)

Da der DISM-Fehler 1726 höchstwahrscheinlich auftritt, weil der RPC- Dienst (Remote Procedure Call) deaktiviert ist oder aus irgendeinem Grund nicht ausgeführt werden kann.

Der RPC- Dienst (Remote Procedure Call) ist der Dienststeuerungs-Manager für COM- und DCOM-Server. Es ist für das Ausführen von Objektvariationsanforderungen, das Exportieren der Auflösung und das Verteilen der Sammlung für COM- und DCOM-Server verantwortlich. Wenn dieser Server deaktiviert ist, funktionieren alle Programme, die COM und DCOM verwenden (einschließlich DISM-Befehle), nicht ordnungsgemäß.

Im Folgenden finden Sie eine Kurzanleitung, um sicherzustellen, dass der RPC-Dienst bei jedem Start automatisch aktiviert wird:

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + R, um eine Run-Box zu öffnen. Geben Sie dann " services.msc " ein und drücken Sie die Eingabetaste, um das Fenster " Dienste " zu öffnen.

  2. Scrollen Sie im Fenster Dienste nach unten durch die Liste der lokalen Dienste und suchen Sie den RPC- Dienst (Remote Procedure Call) . Klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Eigenschaften .

  3. Wechseln Sie im Bildschirm Eigenschaften des RPC-Dienstes zur Registerkarte Allgemein, und ändern Sie das Dropdown-Menü neben Starttyp in Automatisch .
  4. Klicken Sie auf Übernehmen und dann auf OK und starten Sie Ihren Computer neu. Führen Sie beim nächsten Start den Befehl DISM erneut aus und prüfen Sie, ob der Vorgang ohne den Fehler 1726 abgeschlossen wird .

Wenn während eines DISM-Vorgangs immer noch derselbe Fehler auftritt, fahren Sie mit der folgenden Methode fort.

Methode 3: Ändern des Werts des Registrierungsschlüssels RpcSs

Wenn der DISM 1726-Fehler mit Methode 2 nicht vermieden werden konnte, versuchen Sie, das Problem durch einige Registrierungsänderungen zu beheben. Einige Benutzer haben es geschafft, das Problem zu beheben, indem sie den RPC- Dienst (Remote Procedure Call) über den Registrierungseditor aktiviert haben.

Warnung: Das folgende Verfahren umfasst die Bearbeitung der Registrierung. Auch wenn die in den folgenden Schritten vorgenommenen Änderungen bei richtiger Ausführung sicher sind, kann eine unsachgemäße Manipulation der Registrierung zu nachteiligen Reaktionen auf Ihr System führen. Aus diesem Grund empfehlen wir dringend, dass Sie die Registrierung sichern, bevor Sie die unten aufgeführten Änderungen vornehmen.

Hier ist eine kurze Anleitung zum Ändern des Registrierungsschlüssels RpcSs über den Registrierungseditor, um den DISM 1726- Fehler zu beheben:

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + R, um eine Run-Box zu öffnen. Geben Sie dann " regedit " ein und drücken Sie die Eingabetaste, um den Registrierungseditor zu öffnen. Klicken Sie anschließend an der Eingabeaufforderung UAC (User Account Control) auf Ja .

  2. Navigieren Sie im linken Bereich des Registrierungseditors zum folgenden Registrierungsschlüssel:
     HKEY_LOCAL_MACHINE \ SYSTEM \ CurrentControlSet \ Services \ RpcSs 
  3. Wechseln Sie mit dem ausgewählten Registrierungsschlüssel RpcSs in den rechten Bereich und doppelklicken Sie auf den Wert Start .
  4. Ändern Sie die Wertedaten von Start in 2 und drücken Sie OK, um die Änderungen zu speichern.

  5. Schließen Sie den Registrierungseditor und starten Sie Ihren Computer neu. Überprüfen Sie beim nächsten Start, ob das Problem behoben wurde und Sie den Befehl DISM ausführen können.

Wenn Sie mit dieser Methode den DISM-Fehler 1726 nicht beheben konnten, fahren Sie mit der folgenden Methode fort.

Methode 4: Deaktivieren Sie den Windows-Suchdienst vorübergehend

Wie einige Benutzer festgestellt haben, kann das Problem behoben werden, indem Sie sicherstellen, dass der Windows-Suchdienst deaktiviert ist, während der Befehl DISM ausgeführt wird. Wenn der DISM-Vorgang vom Suchdienst unterbrochen wird, können Sie den Vorgang abschließen, wenn Sie den Windows-Suchdienst im Fenster Dienste deaktivieren.

Hier ist eine kurze Anleitung dazu:

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + R, um eine Run-Box zu öffnen. Geben Sie dann " services.msc " ein und drücken Sie die Eingabetaste, um das Fenster " Dienste " zu öffnen.

  2. Scrollen Sie im Bildschirm Dienste nach unten durch die Diensteliste und doppelklicken Sie auf den Windows-Suchdienst .
  3. Wählen Sie im Eigenschaftenfenster der Windows-Suche die Registerkarte Allgemein und klicken Sie auf die Schaltfläche Beenden, um die Ausführung des Dienstes vorübergehend zu verhindern.
  4. Führen Sie bei deaktiviertem Dienst den DISM-Scan erneut aus. Wenn der Fehler vom Windows-Suchdienst ausgelöst wurde, sollte der Scan ohne den Fehler 1726 abgeschlossen werden.
  5. Um den Windows-Suchdienst neu zu starten, kehren Sie zum Eigenschaftenfenster zurück (mit den Schritten 1 bis 3) und klicken Sie auf Start, oder starten Sie den Computer neu.

Interessante Artikel